Eine-Minute

Zeit ist kostbar – bringen wir's auf den Punkt

Das sichere Notebook

| Keine Kommentare

image Mobile Rechner stellen immer wieder ein Sicherheitsrisiko dar. Aus diesem Grund ein paar einfach Regeln für den sicheren Umgang mit Notebooks und Co.

1. Security Richtlinien definieren

Nur einheitliche Richtlinien in einem Unternehmen können dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter sie auch einhalten. Richtlinien müssen geschult und auch kontrolliert werden. Immer und immer wieder.

2. Mitarbeiter sensibilisieren

Nur wer die Gefahr kennt, kann ihr aus dem Weg gehen. Viele Nutzer kennen die Gefahr gar nicht und müssen dafür erst sensibilisiert werden.

3. Sicherheit auf der Reise

Auch hier gilt es, die Mitarbeiter auf bestimmte Gefahrenquellen hnzuweisen. “Lasse Deinen Notebook NIE unbeaufsichtigt.”, “Hüte diese Maschien wie Deinen Augapfel.”

4. Sichere Passwörter verwenden

Gute Passwörter sind lange Passwörter und leicht zu merkende Passwörter. Lange Passwörter sind zugleich sichere Passwörter. Passphrasen, also kurze Sätze, lassen sich meistens besser merken als Passwörter.

5. Passwort vor dem Booten abfragen

Kann die Maschine erst einmal booten oder sogar von einem externen Medium booten, dann sind Hackern Tür und Tor geöffnet.

6. Zusätzliche Sicherheit zum Passwort

Eine Secure-ID oder der Fingerabdruck bieten zusätzlichen Schutz zum Passwort.

7. Den Ruhemodus absichern

Meist eine etwas heikle Angelegenheit, denn nicht jede Maschine sichert sich ab, wenn Sie in den Ruhemodus fährt. Dies muss extra eingestellt werden.

8. Schnittstellen gegen Datenlecks absichern

Schnittstellen soweit als möglich deaktivieren. USB und Netzwerkschnittstellen sollten definitiv vom Bootvorgang ausgeschlossen werden. Und auch später über Data Leak-Prevention-Software abgesichert werden.

9. Daten komplett und wirksam verschlüsseln

Sollte die komplette Festplatte des Gerätes ohne Wissen des Eigentümers oder Nutzers kopiert werden, so besteht die Kopie im Falle einer guten Verschlüsselung lediglich aus weißem Rauschen. Damit kann man nichts anfangen.

Abschließend kann man aber sagen, dass trotz aller Sicherheitsregeln und –Verfahren das größte Risiko vor dem Rechner sitzt.

Autor: Stefan

Hallo, mein Name ist Stefan. Ich schreibe den "eine-minute" Blog (http://eine-minute.blogspot.com). Eine Minute Deiner Zeit für interessante Themen über Arbeitsorganisation, Computertechnologie und alles was ein wenig dazwischen liegt. Ich bin im IT-Business seit 1995 tätig. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Du möchtest direkten Kontakt zu mir aufnehmen? info@intuitiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*