Eine-Minute

Zeit ist kostbar – bringen wir's auf den Punkt

Der Einzige, der etwas gegen Spam tun kann, bist DU!

| Keine Kommentare

Das klingt jetzt im ersten Schritt vielleicht etwas sehr einfach. Aber es ist wirklich nicht kompliziert.

Wodurch entsteht Spam?

  • Spambots spidern (=durchsuchen) Websites auf denen die Email-Adresse ausgeschrieben steht.
  • Durch Anfordern von Informationen oder kostenfreien eBooks über die Email-Adresse, bei denen der Anbieter dann doch nicht so seriös ist wie er scheint.
  • Durch Anmelden bei irgendwelchen Newslettern.
  • Manchmal werden auch Wörterbücher eingesetzt und Namen nach Schematas zusammengebaut, diese dann vor bestehende Domains gesetzt und auf gut Glück angemailt. Das erkennt man erst dann, wenn man ein Sammelpostfach für eine Domain besitzt. Da laufen alle Emails auf, die nicht zugestellt werden konnten.

Was ich gegen den bereits bestehenden Spam tun kann?
Filter einsetzen. Filter, die nach bestimmten Regeln Emails kennzeichnen, die Spam zu sein scheinen. Dabei werden der Betreff, der Inhalt und auch eventuelle Anhänge untersucht. Es wird nach bestimmten Stichworten gesucht, und die Absenderadressen gefiltert. Daraufhin werden Emails ausgefiltert, als Spam markiert. Das passiert entweder im Email-Programm oder besser bereits schon vorher.

Ein Nacharbeiten ist hier immer aufwändiger als Vorsorge treffen.

Beachtet man die o.g. Punkte wodurch Spam entstehen kann, so kann man eine große Flut von unnützen Emails gut vermeiden.


Autor: Stefan

Hallo, mein Name ist Stefan. Ich schreibe den "eine-minute" Blog (http://eine-minute.blogspot.com). Eine Minute Deiner Zeit für interessante Themen über Arbeitsorganisation, Computertechnologie und alles was ein wenig dazwischen liegt. Ich bin im IT-Business seit 1995 tätig. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Du möchtest direkten Kontakt zu mir aufnehmen? info@intuitiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*